SOFTLOK Update 12.0s verfügbar

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0s (11.06.17)

Verbesserte Fehlerauswertung beim Start von SOFTLOK. Besonders Anwender der Tams RedBox sind davon betroffen. Jetzt werden auch neue Versionen der Tams RedBox beim Start von SOFTLOK besser erkannt.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0r (24.03.17)

Die Datei S88.INT (enthält verschiedene Einstellungen für SOFTLOK) wurde bisher bei einer Alt-Installation nicht aktualisiert, um Ihre eigenen Einstellungen nicht zu verändern.

Ab sofort wird die Datei S88.INT auch bei jeder Altinstallation aktualisiert. Nur so ist sichergestellt, dass Sie zusätzliche oder weggefallene Parameter in dieser Datei überhaupt mitbekommen und dass das aktualisierte SOFTLOK eine funktionierende Datei S88.INT zur Verfügung hat.

Das bedeutet für Sie: Wenn Sie in dieser Datei eigene Einstellungen vorgenommen hatten, dann müssen Sie diese eigenen Einstellungen nach einer Alt-Installation wiederholen.

Wenn Sie noch nie Lok-Wartungs-Daten eingegeben hatten, dann fehlte Ihnen bisher die Datei >ANLAGE3.D20<. Diese fehlende Datei erzeugte dann bei jedem Start von SOFTLOK eine Fehlerdatei (ERR.....TXT). Das ist nun nicht mehr der Fall.

Nur für MÄRKLIN/INTELLIBOX/TAMS

Fehllerbeseitigung: Beim Ändern der neuen Lok-Zusatzadressen wurden die zuvor belegten Lok-Zusatzadressen nicht immer korrekt wieder freigegeben. Dieser Fehler ist nun behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0q

Weniger Error-Dateien (2): Wenn Sie die PC-Kopplung aktiviert hatten, aber beim Start von SL war das Verbindungs-Kabel nicht gesteckt, dann gab es eine Fehlermeldung, die auch zu einer neuen Error-Datei führte.

Der Überlauf des Empfangs-Puffers kam zu Beginn der PC-Kopplung schon mal vor und erzeugte bisher auch eine neue Error-Datei. Beide Situationen führen ab sofort nicht mehr zu einer neuen Error-Datei.

Bisher gab es noch einige unnötige Fehler-Situationen beim Löschen von ganzen Verzeichnissen, nämlich dann, wenn ein zu löschendes Verzeichnis gar nicht mehr existierte. Diese Situationen erzeugten eine neue Fehlerdatei "ERR*.TXT". Das war für den Anwender irritierend, weil er denken konnte, es hätte etwas nicht gestimmt. Da aber in diesen speziellen Loesch-Situationen alles OK war, wird nun in einer solchen Situation keine Fehler-Datei mehr erzeugt.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0p

Weniger Error-Dateien (1):  Bisher gab es noch einige unnötige Fehler-Situationen beim Löschen von Dateien, nämlich dann, wenn in einer zu löschenden Datei-Gruppe gar keine Datei diesen Typs (mehr) vorhanden war. Diese Situationen erzeugten eine neue Fehlerdatei "ERR*.TXT". Das ist eigentlich nicht schlimm, aber es war für den einen oder anderen Anwender irritierend, weil er denken konnte, es hätte etwas nicht gestimmt. Da aber in diesen speziellen Lösch-Situationen alles OK ist und war, wird nun in diesen Situationen das Erzeugen einer Fehler-Datei unterbunden.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0n

Anzeigen-Optimierung: Wenn die Funktion "AUTO SAVE" aktiv war, dann blinkte die Betriebsarten-Anzeige im Automatik-Betrieb, z.B.   AUTO / dunkel / AUTO / dunkel / ...  Anstelle des undefinierten Blinkens der Automatik-Betriebsart erfolgt die Anzeige der Automatik-Betriebsart nun abwechselnd in Gelb/Grün.

Die Zeit, die erforderlich ist, um 1 kompletten SOFTLOK-Datensatz abzuspeichern, ist nach wie vor variabel. Der aktuelle Wert steht in der Datei SAVE.INT. Eine nur kleine Zeit bringt mehr Sicherheit im Falle eines PC-Absturzes (Stromausfall), aber ein kleiner Zeitwert strapaziert die Festplatte durch permanentes Schreiben. Das ist aber nur dann kritisch, wenn Sie keine SSD-Festplatte verwenden.

Eine lang eingestellte Zeit hebt diese Nachteile wieder auf, dafür wird die erreichte Sicherheit durch die Funktion AUTO SAVE deutlich schlechter. Ein Kompromiss ist hier gefragt.

Beseitigung eines Schönheitsfehlers: Bei "Automatik weiterführen mit Initialisieren" gab es einen kleinen Schönheitsfehler, der auf die korrekte Funktion aber keinen Einfluss hatte. Der sichtbare Initialisierungsvorgang wurde teilweise ins falsche Meldungsfenster geschrieben. Dieser Fehler ist nun behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0m

Fehlerbeseitigung: Ein alter Fehler bei der Farbdarstellung der Lok-Boxen konnte nun beseitigt werden. Jetzt funktioniert die Gelb- und Rot-Färbung der Lok-Boxen bei abgelaufenem Wartungsintervall fehlerfrei.

Erweiterung: Das Aufräumen des SOFTLOK-Verzeichnisses im neuen Menü  Sicherung / (11) Aufräumen wurde erweitert. Jetzt werden noch mehr nicht mehr gebrauchte Dateien gelöscht. Dadurch wird das SOFTLOK-Arbeitsverzeichnis noch kompakter, was gerade vor einer Datensicherung sehr hilfreich ist.

Die Eingabemöglichkeiten bei den Lok-Wartungsdaten wurden erweitert um die "globale" Eingabe >Lok-Nr. = 0<. Bei Lok-Nr. = 0 erfolgen die Eingaben für alle Loks gleichzeitig. So können Sie jetzt z.B. mit einer einzigen Eingabe das >Wartungs-Intervall< für alle Loks auf den gleichen Wert setzen (z.B. auf 50 Std.).

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0l

Fehlerbeseitigung: Wenn eine einzelne Lok von SOFTLOK gestoppt wurde, dann wurden beim Wiederanfahren nicht immer alle Lok-Funktionen korrekt wieder reaktiviert. Dieser Fehler ist nun behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0k

Fehlerbeseitigung: Seit einiger Zeit konnten die Blockstrecken-Verriegelungskontakte nicht mehr automatisch ermittelt werden. Dieser Fehler ist nun behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0i

Fehlerbeseitigung: Beseitigung von 2 Fehlern, die sich seit langer Zeit in SOFTLOK versteckt hielten:

Wenn durch die Zeit-Überwachung eine einzelne oder alle Loks gestoppt wurde(n) - bei einer gestoppten Lok werden ja alle Lok-Funktionen ausgeschaltet - dann wurden nach dem Weiterfahren der gestoppten Lok(s) die zuvor aktiven Lok-Funktionen nicht immer korrekt wieder eingeschaltet. Dieser Fehler ist nun behoben.

Wenn der Anlagenzustand mit der Funktion "AUTO-SAVE" permanent mitgeschrieben wurde, um im Falle eines ungewollten PC-Abschaltens die Funktion "Automatik-Weiterführen" zu ermöglichen, dann waren nach "Automatik-Weiterführen" bei  allen Loks die Lokfunktionen aus. Dieser Fehler ist nun ebenfalls behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0h

Fehlerbeseitigung (Nur für Intellibox und Tams-Anwender): Das Schalten der Lok-Zusatzfunktionen > 4 funktionierte nicht immer korrekt für Decoder im Motorola-Format (mittels der Decoder-Zusatzadressen). Dieser Fehler ist nun behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0g

Fehlerbeseitigung: Kleine Fehler bei der PC-Kopplung wurden behoben. Der Wert "Sende-Verzögerung" wird ab sofort intern in SOFTLOK mit 10 multipliziert. Um wieder auf die bisherige Übertragungsgeschwindigkeit zu kommen, müssen Sie den aktuellen Wert um den Faktor 10 verringern (z.B. 1000 => 100 oder 5000 => 500).

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0f

Fehlerbeseitigung: Im Zusammenhang mit der Einführung der höheren Lok-Funktionen in SOFTLOK hatte sich ein Fehler beim Start der Automatik eingeschlichen, der zum Absturz des Programms führen konnte (Err=5). Dieser Fehler machte sich aber nur dann
bemerkbar, wenn 2 PCs gekoppelt waren. Dieser Fehler ist nun behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0e

Fehlerbeseitigung: Seit längerer Zeit gab es diesen Fehler in SOFTLOK: Wenn die Funktion "AUTO-SAVE" aktiviert war, konnte sich das Programm irgend wann einmal aufhängen. Wer die Funktion "AUTO-SAVE" nicht benutzt hat, war und ist von diesem Fehler nicht betroffen. Dennoch: Dieser Fehler ist nun behoben.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0d

Fehlerbeseitigung: Die Ansteuerung der Lok-Funktinen > 8 vom Slave-PC funktionierte nicht korrekt. Das geht jetzt! 

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0c

Nur für Lenz:  Fehlerbeseitigung im Schrittketten-Editor. Die erweiterten Lok-Funktionen > 10 konnten nicht in der Schrittkette programmiert werden. Das geht jetzt!

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0b

- Alle Kontakte, die Sie der neuen Funk-Fernbedienung zuordnen, haben ab sofort die Nachleucht-Dauer=0. Das beschleunigt die Bedienung an der Fernbedienung. Alle anderen Kontakte behalten selbstverständlich die in den "Einstellungen" festgelegte Nachleucht-Dauer (z.B: 4 = 1 Sek.).

- Das Schalten von Weichen/Signalen per Funk-Fernbedienung funktionierte nicht immer. Dieser Fehler ist nun behoben. Beim Ausdrucken der Lokdaten sowie beim Ausdrucken der neuen Fernbedienungs-Eingangs-Zuordnung wurden nicht mehr alle Daten korrekt gedruckt. jetzt funktionieren wieder alle Ausdrucke korrekt.

Neuerungen/Verbesserungen in 12.0 

- Ansteuerung von bis zu 15 Lok-Funktionen.

- Erweiterung des Lok-Adressraums (99 > 500).

- Lok-Bechleunigung nun für alle Loks frei wählbar (von SOFTLOK oder vom Lok-Decoder)

- Optimierte Lok-Box-Darstellung im Gleisbild.

- Anschlussmöglichkeit einer Funk-Fernbedienung zur manuellen Steuerung.     

Die Update-Preise 12.0 finden Sie unter DOWNLOADS/INFOS/Alle Neuerungen in SOFTLOK 12.0