Veröffentlicht am

SOFTLOK-Update 12.55 verfügbar

Wer schon die Version SOFTLOK 12.5x einsetzt, der kann ab sofort kostenlos auf die aktuelle Version 12.55 updaten (hier).

Neuerungen in SOFTLOK 12.55

Farb-Optimierung im Gleisbild

In der Gleisbild-Steuerung wurden bei den Schriften und Lok-Boxen einige Farben optimiert zur besseren Lesbarkeit des Gleisbildes.

Einsatz von PC-Relais-Karten möglich

Ab sofort unterstützt SOFTLOK nicht nur die hinlänglich bekannten PCI-Rückmeldekarten, sondern auch PCI-Ausgabekarten mit 16 oder 32 Relais-Ausgängen. Damit können Sie sehr Zeit-genaue Ausgaben ohne Digitalsystem vornehmen, weil die schwankende Beschäftigungs-abhängige Zeitverzögerung durch das Digital-System entfällt. Weiterer Vorteil der Relais-Karte:

Ausgaben über die Relais-Karte entlasten das Digitalsystem. Die Relais können über eine Schrittkette angesteuert werden (Kommando-R) oder über die Status-Steuerung. Zusätzlich können Sie jedem der maximal 32 Relais eine Signal-Nr.  zuordnen. So können Sie die Relais-Zustände (ein/aus) z.B. über das Signal-Symbol „Schalter“ auch im Gleisbild darstellen und sogar auch steuern. Sie klicken auf das betreffende Signal im Gleisbild und damit wird das zugehörige Relais geschaltet. Diese manuelle Steuerungsmethode ist besonders in der Test-Phase von Bedeutung.

Nur für TRIX-SELECTRIX

Auf Wunsch kann zusammen mit SELECTRIX – oder auch ganz alleine – ein TAMS-System als zusätzliches Lok-Steuerungssystem eingesetzt werden. Wenn Sie vorhandene Loks auf DCC-Lok-Decoder umrüsten, dann können Sie ab sofort 15 Lok-Funktionen über SOFTLOK ansteuern. Diese neue Funktion ist kostenpflichtig. Bei Bedarf bitte den Upgrade-Preis erfragen.

Auf DCC-Strecken können die TRIX-Besetztmelder allerdings nicht genutzt werden. Rückmeldungen sind dann ausschließlich über die SOFTLOK-PC-Rückmeldekarte möglich. Alle Schalt-Kommandos werden nach wie vor über das oder die vorhandene(n) Selectrix-System(e) ausgegeben.

Hinweis: Wenn Sie mit 2 Lok-Systemen fahren, also 1 Tams-System für DCC-Loks und 1 Selectrix-System für Trix-Loks, dann können Sie jede Lok-Adresse nur einmal vergeben, obwohl es 2 elektrisch getrennte Lok-Systeme sind. Ist beispielsweise die Lok-Adresse-1 bereits bei Trix belegt, dann kann diese Adresse bei DCC nicht noch einmal benutzt werden (und umgekehrt). Für den 2-Lok-System-Betrieb empfiehlt es sich, die DCC-Lokadressen +100 zu verwenden, also z.B. Adresse 101 anstatt 01.

Verbesserung bei der Eingabe der Lok-Wartungsdaten

Jetzt wird bei den Lok-Wartungsdaten zusätzlich zur Lok-Nr. auch die Lok-Bezeichnung (Lok-Name) angezeigt. So sehen Sie, dass Sie die Wartungsdaten auch tatsächlich für die von Ihnen vorgesehene Lok eingeben.

Die Eingabe der Lok-Wartungsdaten wurde optimiert

Optimierung fuer die PC-Kopplung

Die Datenübertragung zwischen den PCs wurde optimiert

Falscher Kommentar-Text bei „Beginn Gleisfreisuche“ wurde beseitigt

Falsche Berechnung des für die jeweilige Lok aktuell gültigen Hoechst-Fahrwertes (in Abhängigkeit des eingestellten Lok-Protokolls) wurde korrigiert

Fehlerbeseitigung in den Gleisbild-Editoren

Bei der Eingabe von LINIEn konnte es zum Programm-Absturz kommen. Dieser Fehler wurde nun beseitigt.

Veröffentlicht am

SOFTLOK-Update 12.52 verfügbar

Wer schon die Version SOFTLOK 12.5x einsetzt, der kann ab sofort kostenlos auf die aktuelle Version 12.52 updaten (hier).

Neuerungen in SOFTLOK 12.52

Optimierung der Ablaufgeschwindigkeit

Bei der Entwicklung der neuen Funktionen in SOFTLOK 12.51 war das Programm im Ablauf langsamer geworden. Jetzt wurde SOFTLOK im Hinblick auf die Ablaufgeschwindigkeit optimiert, so dass es wieder genauso schnell läuft, wie zuvor SOFTLOK 12.5.

Veröffentlicht am

SOFTLOK-Update 12.51a verfügbar

Wer schon die Version SOFTLOK 12.5x einsetzt, der kann ab sofort kostenlos auf die aktuelle Version 12.51a updaten (hier).

Neuerungen in SOFTLOK 12.51a

Neuerung bei den Lok-Wartungs-Daten

Im Eingabe-Menü der Lok-Daten > Lok-Wartungs-Daten wird die Zeile mit der aktuell erreichten Lok-Laufzeit jetzt in unterschiedlichen Farben dargestellt:

Dunkel-Rot    >>        aktuelle Loklaufzeit >= 150%  vom Wartungsintervall       Wartung überfällig

Hell-Rot          >>        aktuelle Loklaufzeit >= 100%  vom Wartungsintervall       Wartung jetzt  durchführen

Gelb                >>        aktuelle Loklaufzeit >=   95%  vom Wartungsintervall         Wartung bald durchführen 

Grün               >>        aktuelle Loklaufzeit  <    95%  vom Wartungsintervall          noch keine Wartung erforderlich

Dunkel-Weiß   >>        kein Wartungsintervall für diese Lok eingegeben                 keine Wartung

 

Mit dem gleichen Farb-Schema werden nun auch die Lok-Boxen im Gleisbild dargestellt, mit 1 Ausnahme:

Dunkel-Blau   >>          kein Wartungsintervall für diese Lok eingegeben            keine Wartung

 

Neue Funktion bei den Blockstrecken-Verriegelungs-Kontakten

Aufhebung der Block-Verriegelung per Mausklick

Wenn ein Blockstrecken-Verriegelungskontakt angesprochen hat, wenn also die Weiterfahrt eines Zuges nicht möglich ist, weil der benötigte Block wegen eines betätigten Verriegelungs-Kontaktes von SOFTLOK nicht zugeteilt werden kann, dann war bisher eine manuell ausgelöste Weiterfahrt des Zuges nur sehr schwer möglich.

Ab sofort können Sie einen ausgelösten Blockstrecken-Verriegelungskontakt (blinkt rot) per Mausklick vorübergehend deaktivieren.

Der ausgelöste Verriegelungskontakt kann nach dem Mausklick die Block-Zuteilung nicht länger verhindern. Der Block wird zugeteilt. So ist durch diesen manuellen Eingriff (ein einfacher Mausklick) die Weiterfahrt des Zuges wieder möglich.

Beachte: Bei der nächsten Fahrt an gleicher Stelle bei vergleichbarer Situation wird dieser Zug erneut „hängen bleiben“. Prüfen Sie, ob der auslösende Verriegelungskontakt tatsächlich für diesen Block als Verriegelungskontakt eingetragen werden darf?

Gegebenenfalls sollten Sie den Eintrag dieses Kontaktes als Verriegelungskontakt für diese Blockstrecke (wieder) löschen.

Wenn der Kontakt wegen eines technischen Defekts dauerhaft anzeigt, obwohl der Kontakt definitiv nicht belegt ist, dann sollten Sie dieses technische Problem beheben.

Veröffentlicht am

SOFTLOK-Update 12.51 verfügbar

Wer schon die Version SOFTLOK 12.5x einsetzt, der kann ab sofort kostenlos auf die aktuelle Version 12.51 updaten (hier).

Neuerungen in SOFTLOK 12.51

Neue Möglichkeiten bei der manuellen Lok-Steuerung über Smartphone

Bisher konnte man schon eine in SOFTLOK eingetragene Lok auch über den Slave-PC manuell steuern (fahren) mit allen Funktionen. Mit der nun fertig gestellten Smartphone-App und mit dem dazu erforderlichen SL-Server kann SOFTLOK mit sehr vielen Funktionen über das Smartphone ferngesteuert werden. Das manuelle Lok-Steuern steht dabei im Vordergrund.

Damit Sie beim Mitlaufen mit der Lok und bei gewünschten Geschwindigkeits-Änderungen nicht ständig auf das Smartphone schauen müssen, wurden jetzt für alle in SOFTLOK eingetragenen Loks die so genannten Standard-Fahrstufen (1…3) eingeführt. Für jede Lok gibt es nun 3 Fahrwerte (für langsames, mittel-schnelles und schnelles Fahren).

Mit jeder Button-Betätigung am Smartphone gibt SOFTLOK den nächsten Standard-Fahrstufenwert an die zu steuernde Lok aus. So genügen 3 Betätigungen am Smartphone, um eine Lok aus dem Stand auf das vorgesehene Strecken-Tempo zu bringen. Beim Anhalten der Lok geht das umgekehrt genau so.

Das ist ein sehr komfortables Lok-Steuern.

Selbstverständlich kann die Lok-Geschwindigkeit zusätzlich auch um einzelne Fahrstufen verändert werden. Ganz so, wie Sie es gerade benötigen.

SOFTLOK ermittelt die Standard-Fahrstufen selbst für jede Lok anhand der maximalen Anzahl Fahrstufen einer jeden Lok. Selbstverständlich können Sie diese vorgeschlagenen Standard-Werte nachträglich jederzeit bei den Lok-Daten ändern und so Ihren eigenen Bedürfnissen anpassen.

SOFTLOK bietet ja schon immer eine Fülle an Möglichkeiten für die automatische Anlagensteuerung, aber nun wurde auch die Qualität der manuellen Steuerung auf ein neues Niveau gehoben.

 

Sobald alle Beschreibungen zum neuen SOFTLOK-Server fertiggestellt sein werden, wird es einen Newsletter geben, der über alle Details zum neuen SOFTLOK-Server informieren wird.